Kolping, um gut zu überleben!

Das Wochenende in Michelbach war als Vorstandsklausur nach Wahl einer neuen Vorstandschaft geplant, zu welcher auch engagierte Kolpingmitglieder und Jugendliche eingeladen wurden.

Im Mittelpunkt stand nicht nur die professionelle, spannende, anschauliche, aufschlussreiche und begleitende „Arbeit“ mit Diplomtheologe Andreas Kindermann, sondern auch die Förderung des Gemeinschaftsgedankens. Gerade in den schwierigen Monaten der Pandemie geprägten Zeit die eine Zusammenkunft von Kolpingfreunden kompliziert macht war dieses Wochenende enorm wichtig, um sowohl psychisch gestärkt daraus hervorzugehen, als auch den Kolpinggeist zu erfrischen.

KOLPING lebt
KOLPING überlebt,
KOLPING, um gut zu überleben.

Teil 1 war geprägt vom Rückblick auf die letzten 10 Jahre Kolpingsarbeit und die Vorschau auf die Möglichkeiten in der Zukunft. Andreas Kindermann erklärte uns anhand des Phasenmodells die Abschnitte eines Gruppenprozesses:
„FORMING-STORMING-NORMING-PERFORMING-ADJOURING“

Andreas Kindermann machte uns klar, wie viele „Charismen“ also Talente in unserer Kolpingsfamilie stecken und welche Ressourcen und welche Kraft die Gemeinschaft hat, welches Potenial durch die Gemeinschaft bewegt werden kann.

Teil 2 war dann die praktische Arbeit, die Diskussion in Form einer Vorstandssitzung, wie die Kolpingarbeit in den folgenden, noch immer Corona-beschränkten Monaten möglich ist, unter anderem auch die Planung der alljährlichen Nikolausaktion und des voraussichtlich stattfindenden abgespeckten Christkindlmarktes.

Geburtstagswünsche an den Ehrenpräses

Es ist schon eine Weile her, dass Pfarrer Gottfried Werndle hier in Vilshofen als Kaplan und Präses unserer Kolpingsfamilie wirkte, aber noch immer besteht eine gute Verbindung zu ihm.

Deshalb besuchte ihn eine kleine Abordnung aus Vilshofen um ihm die besten Wünsche zu seinem siebzigsten Geburtstag persönlich zu überbringen.

Familien-Radltour 2020

Die Kolpingsfamilie ist zwar kein Sport- oder Radlverein, aber was bleibt einem über in so einem Ausnahme Jahr, in dem man Abstand halten soll und das am Besten im Freien?

Die Familien-Radltour mit geselligem Zusammensein (das geht auch mit Abstand) a bissl Sport und Bewegung und auch ein wenig Kultur hat aber schon Tradition in der Kolpingsfamilie Vilshofen. Heuer traf man sich an der Schiffsanlegestelle in Vilshofen um dann in Oberschöllnach abzubiegen und entlang der idyllischen Landschaft des Ohetals Richtung Donau-Ilz Radweg zu radeln. Nach einer morgendlichen Kaffeepause in Außernzell gings weiter nach Tittling zum Mittagessen. Leider setzte dort Regen ein. Längeres ausharren half auch nichts, die Regenwolke hatte sich in Tittling verankert. Aber wir sind ja Kolping, uns macht ein wenig Regen nichts aus. Weiter gings nach Kalteneck und dann entlang der Ilz und der Wolfsteiner Ohe zu unserem Tagesziel Schloss-Fürsteneck.

Dort wurden wir sehr herzlich empfangen und wir bezogen Quartier. Es wurde uns sogar ermöglicht in der eigentlich wegen Renovierung geschlossenen Schloss-Kapelle einen Gottesdienst abzuhalten. Unser Noch-Präses, obwohl im Umzugsstress, besucht uns und zelebrierte die Messe.

Der Sonntag begann ganz gemächlich, wir hatten Zeit, da die Ilztalbahn erst für 13:00 Uhr gebucht wurde. Die Sonne schien wieder, einige gingen baden, andere ein wenig wandern oder radeln. Nach der Rückfahrt mit der Ilztalbahn und dem Radeln ließen wir den Tag noch gemeinsam am Stadtplatz in Vilshofen ausklingen.

Hier noch einige Bilder von der Natur um Kalteneck, Fürsteneck:

Abschied von Snethi

unser Präses Carl Christian Snethlage, auch liebevoll genann „Snethi“ oder kurz „CC“ verlässt uns nach 6 Jahren. Im Kaplansgarten gab er für uns eine Abschiedsparty.

Unser Snethi hat viele Eindrücke auf uns hinterlassen (und umgekehrt auch, wie er uns selber sagte). Andreas Kindermann hat es in einem Lied auf den Punkt gebracht. Lest selber (oder singt es, es geht nach der Melodie von Lucilectic „Weil ich ein Mädchen bin“.

Mir geht´s so gut weil ich katholisch bin“

Eine Hommage an Carl Christian Snethlage

Intro:

Gut katholisch, gut gebildet, immer freundlich, kompetent

1. Dort wo die Weißwurst noch ois fremde Rarität guit,
da stammt er her, unser Carl Christian,

da wo man sich mit Schokoprinten voll den Magn fuit,
aus Aachen kimmt er, unser Herr Kaplan.

Man segt na immer nur im blütenweißen Hemde,
sei Hosn schwarz, sei Meinung sowieso.

Er is im Pfarrverband scho lang nimmer der Fremde,
weil alle g´merkt haben, dass der Mo was ko.

Bridge: Und wenn im Fluss der Predigt, er sich bewegt im Kreis, dann denkt de ganze Kircha, ja, so is er halt, der Preiß. 

Refrain: „Mir geht´s so gut, weil ich katholisch bin. Weil ich kathooolisch bin.

Ich könnte vieles glauben, aber eines hat bloß Sinn, und das steht schwarz auf weiß im Katechismus drin.

Mit dem Papst ganz tief im Herzen geh ich froh durch dick und dünn,
weil ich kathoooolisch bin.“

Zwischenspiel: Gut katholisch, gut gebildet, immer freundlich, kompetent

2. Eam steht des Messgwand ebenso wia´s Narrenkapperl,
Er is doch wirklich eine Frohnatur,

möcht ma´n beschreiben, ja, dann passt auf eam koa Papperl,
trifft jede Tonart zwischen Moll und Dur.

Er überrascht uns jeds Jahr wieder auf der Bühne,
is abonniert auf durchgeknallte Rolln,

und steht am nächsten Tag mit völlig ruhiger Miene,
vor sei´m Altar wo alle ernst sei´soll´n.

Bridge: Wenn vor der Garderobe er brav ruaft: „Is wer nackt?“,
damit ned in Versuchung er dann g´führt wird, wenn er sagt:

„Mir geht´s so gut, weil ich katholisch bin…..

Zwischenspiel:

Gut katholisch, gut gebildet, immer freundlich, kompetent

3. I glaub, schee langsam werdn ma´alle di vermissen,
dei guate Laune und dei Fröhlichkeit.

Wenn du in Zwiesel bist, gell, nacha lass uns wissen,
wie´s dir im Woid drin geht, kimm, sei so gescheit.

Du wirst iatz ein´deckt werden mit Arbeit und mit Akten,
wirst fleißig vorg´stellt werden de wichtign Leut,

muasst di befassen dann mit tausenderlei Fakten,
hast vui Termine, oft ganz spaßbefreit.

Bridge: Und steht´s dir aa moi über, und denkst du: „Alles doof!“,
fahr über d´Rusel drüber und b´suach Kolping in Vilshof´. 

„Mir geht´s so gut, weil ich katholisch bin. Weil ich kathooolisch bin.

Ich könnte vieles glauben, aber eines hat bloß Sinn,
und das steht schwarz auf weiß im Katechismus drin.

Mit dem Papst ganz tief im Herzen geh ich froh durch dick und dünn,
weil ich kathoooolisch bin.“

Gedanken

Das Glück läuft niemand nach.
Man muss es aufsuchen.
(Adolph Kolping)

Liebe Kolpingfreunde,
der Sommer zeigt sich mit all seinen Facetten, die Urlaubs- und Ferienzeit steht vor der Tür, laue Abende und mit Sonne getankte Tage liegen vor uns.
Dieser Frühling aber fühlte sich IRGENDWIE anders an:
IRGENDWIE waren doch die Koordinaten verschoben,
IRGENDWIE gab es nur ein dominantes Thema.
Vieles was uns sonst so „normal“ schien, hatte keine Bedeutung mehr.

KOLPING lebt von Gemeinschaft, Begegnungen und Austausch. Die Erinnerungen an stärkende gemeinsame Erlebnisse und die Hoffnung, dass wir uns bald in gewohntem Maße mit Gesprächen, Nähe, Handschlag und Umarmungen begegnen fürfen, tragen uns.

Die frisch gewählte Vorstandschaft wird versuchen, die nächsten Monate offen und flexibel zu gestalten. Wir haben uns gegen ein neues „festes“ Programm entschieden. Wir bitten euch, die Presse zu verfolgen. Dort, und hier auf unserer Homepage, werden wir euch über etwaige Veranstaltungen informieren. Es wäre auch perfekt, wenn ihr uns – falls vorhanden – euere E-Mail Adresse mitteilt, dann können wir euch kurzfristig erreichen. Am einfachsten über unser Kontaktformular.

Mit einem herzlichen „Treu Kolping“
im Namen der gesamten Vorstandschaft
Ursula Bauer

Sportliche Radltour 2020

Endlich lässt die Corona Krise die Fesseln etwas lockerer. So konnten wir im kleinen Rahmen unsere sportliche Radltour nachholen. Sie führte uns dieses mal durch Ober- und Niederbayern.
Am Start in München war das Wetter noch nicht optimal, es nieselte. Aber es wurde stündlich besser und so konnten wir die Strecke entlang des Mangfall Radweges nach Rosenheim durch die herrliche Voralpen-Landschaft genießen.
Der zweite Tag war ziemlich anstrengend. Wir machten Strecke und radelten 115 km über Nebenstrecken und Waldwegen am Simssee und den Chiemsee vorbei, kämpften gegen strammen Gegenwind, erreichten Burghausenund fuhren noch einige Kilometer weiter wo wir eine hervorragende Unterkunft fanden.
Am dritten Tag ging es über den Inn Radweg nach Schärding und von dort über Apfel Radlweg und Wolfach Radweg nach Hause.

Mitgliederversammlung 2020

Eine trotz zunehmender Corona-Problematik gut besuchte Mitgliederversammlung am 7.3.20 zeigt, wie wichtig es ist, soziale Gemeinschaft und „Familie“ gerade in angespannten Zeiten zu spüren.

Vorsitzende Ursula Bauer durfte nach dem Gottesdienst, einer Brotzeit und dem Kolpinglied, neben den zahlreichen Mitgliedern vor allem die Vertreterin der Stadt Silvia Ragaller und den neu gewählten Diözesanvorsitzenden Stephan Kroneder herzlich begrüßen. In ihren Grußworten machten beide deutlich, welche Bedeutung die Kolpingsfamilie mit ihrem Engagement und ihren zahlreichen Aktivitäten für jeden einzelnen hat und damit auch das Couleur der Stadt Vilshofen mitprägen. Stephan Kroneder machte deutlich, wie prägend für ihn persönlich Kolping schon in seiner Jugend war und erklärte, dass er den Diözesanverband auf der guten Basis seines Vorgängers Gerhard Alfranseder aufbauen und seine Vorstandsmitglieder in aktiver Zusammenarbeit mit den Ortsverbänden stärken möchte.

Der stellvetretende Vorsitzende und Homepage-Verantwortliche Luis Blank präsentierte zusammen mit Sabine Greineder und Ursula Bauer mit Hilfe einer PowerPoint-Präsentation das zurückliegende Jahr. Viele traditionelle Veranstaltungen – wie etwa die Maiandacht mit dem Gesangsverein „Harmonie“, die Nikolausaktion, der Männerkochabend, verschiedene Radltouren, Herbstausflug– werden jedes Jahr durchgeführt. Ebenso füllen das Programm Aktionen in Zusammenarbeit mit dem Weltkreis ( second-hand-Faschingsmarkt, Faires Frühstück. Für das langjährige Engagement dafür wurden wir heuer vom Bürgermeister Florian Gams geehrt und mit einer Spende bedacht). Die weitere umfangreiche Palette an Aktionen mit äußerst viel Gemeinschaftscharakter sind zu finden auf der Homepage Kolping.click-Vilshofen.de und auf Facebook. Die Kolpingsfamilie beteiligt sich alljährlich mit großem Einsatz am „kleinen Christkindlmarkt“ vor dem Rathaus. Highlight des Jahres bildete auch heuer wieder das Kolpingtheater unter dem diesjährigen Titel „Die Legende von der Hl. Nikola“. Die kleine Gruppe der Kolping-Jugend organisierte heuer zum 1. Mal die Aktion „Warten aufs Christkind“. Aus etlichen Veranstaltungen konnte der Erlös an soziale Projekte übergeben werden. Kassierin Julia Kroneder konnte in ihrem erfreulichen Kassenbericht die breite Fülle der Aktionen bestätigen.

Ursula Bauer dankte der gesamten Vorstandschaft für die produktive, kreative, spannende, fröhliche und engagierte Zusammenarbeit. Dabei griff sie die Worte von Stephan Kroneder auf, der seine Diözesan-Vorstandschaft wie ein Orchester sieht. Sie verglich die Vorstandsmitgliedern jeweils mit einem Instrument, welches sich ganz besonders und jeweils mit dem eigenen Wohlklang und Aufgabe in dieses besondere Orchester einfügt, das viele Klänge zulasse und ein funktionierendes Zusammenspiel ergibt.

In diesem Jahr waren viele Ehrungen vorgesehen. Aus gesundheitlichen Gründen konnte dabei leider manch einer nicht anwesend sein. Die für 60, 50 und 40 Jahre Mitgliedschaft geehrten Männer sind in vielen Bereichen seit langem aktiv. Sei es in der Politik, in der Pfarrei, in Projekten im Ausland, in der Musik und in den zahlreiche Aktionen der Kolpingsfamilie v.a.in der seit vielen Jahrzehnten organisierten Nikolausaktion. Die Kolpingsfamilie Vilshofen ist sehr stolz, diese engagierten Mitglieder zu ihrem Kreis zählen zu dürfen.

Von links: Ursula Bauer 1. Vorsitzende, Egon Zillinger (60 Jahre), Josef Kufner (60 Jahre) , Ludwig Messerklinger (40 Jahre), Stadträtin Silvia Ragaller, Josef Wallner (50 Jahre), Georg Asen (40 Jahre) , August Spieleder (40 Jahre) , Armin Brunner (40 Jahre) , Diözesanvorsitzender Stephan Kroneder.

Entschuldigt und verhindert waren leider Dr. Klaus Rose (60 Jahre) und Josef Stimpfl (50 Jahre).

Bei den heuer anstehenden Neuwahlen, die der ehemalige Diözesanvorsitzenden Gerhard Alfranseder leitete, wurden im Amt bestätigt: Ursula Bauer 1. Vorsitzende, Gisela Ratzinger und Luis Blank als stellvertretende Vorsitzende, Julia Kroneder als Kassierin, Jutta Würf und Karl Erntl als Kassenprüfer. Zur Schriftführerin wurde Susanne Bauer gewählt. Des weiteren wurden Miriam Bauer, Thomas Baumann, Wolfgang Lenz und Josef Wallner bestätigt. Präses Carl Christian Snethlage ist noch im Amt und stand noch nicht zur Wahl an. In Zukunft wird erfreulicherweise Sonja Langner das Vorstandsteam bereichern, Sabine Greineder stand zur Wiederwahl nicht mehr zur Verfügung. Sabine wird aber weiterhin mit ihrem großen Einsatz die Kolpingsfamilie unterstützen. Ursula Bauer dankte ihr für ihre herausragende Kolpingarbeit und gab ihr die Worte mit auf den Weg, dass ihr die orange Basis ein stetiger Wegweiser sein möge.

Als neue Mitglieder durften wir Melanie Uttenthaler und in Abwesendheit Leo Helm begrüßen, die uns als Kolpingfamilie verjüngen und sich mit ihrer Person in unserem Kreis wohl fühlen mögen.

Von links: Gisela Ratzinger, Ursula Bauer, Melanie Uttenthaler, Luis Blank.

Thomas Baumann bat unter „Wünsche und Anträge“ um eine zahlreiche Unterstützung beim alljährlichen Flohmarkt, bei dem viele Verbände mitwirken.

Nach einem Segensgebet durch Pfarrer Sebastian Wild klang der Abend gemütlich aus.

Neuer Diözesanvorstand

CR Pressestelle Bistum Passau
Bild: Pressestelle Bistum Passau

Am 29. Februar 2020 wurde in Passau eine neue Diözesanvorstandschaft gewählt, Gerhard Alfranseder trat nach 12 Jahren nicht mehr als 1. Vorstand an.

Zum Nachfolger wurde Stehpan Kroneder von unserer Kolpingsfamilie Vilshofen gewählt. Darüber freuen wir uns natürlich besonders. Wir danken aber auch Gerhard Alfranseder für die jahrelange erfolgreiche Arbeit für unser Kolpingwerk. Er bleibt uns weiterhin in der Diözesan-Vorstandschaft erhalten.

Stephans Motto für seine neue Aufgabe:

“Die neue Diö­ze­san­vor­stand­schaft ist für mich wie ein Musik­or­ches­ter, das die Men­schen im Ver­band und im Außen mit ihrer Musik begeistert.”

Stephan Kroneder

Weitere Infos findet Ihr auch hier: Bericht des Bistums

Sebastianiprozession 2020

Als im Jahr 1627 die Pest über 50 Prozent der Bevölkerung hinweg raffte wandten sich die Vilshofener in ihrer Not an den heiligen Sebastian.

Die Bürgerbruderschaft hält das Versprechen und die Tradition der Prozession zu Ehren des heiligen Sebastian und als Dank für seine Hilfe bis heute aufrecht. Viele Kolpingmitglieder sind auch Mitglieder in der Bürgerbruderschaft und so beteiligen wir uns auch immer selbstverständlich an der Prozession. Eine besondere Ehre ist es für uns, den heiligen Sebastian über den Stadtplatz Vilshofens tragen zu dürfen.

Bilder: Walter Petermann

Secondhand Faschingsmarkt 2020

Der Vilshofener Anzeiger berichtete darüber:

Der sechste Faschingsmarkt der „aktion hoffnung“ in Vilshofen war ein voller Erfolg. Mehr als 200 Besucher waren von der großen Auswahl an ausgefallenen Kostümen und besonderen Einzelstücken begeistert. Der Reinerlös von 1050,90 Euro wird zugunsten der Berufsausbildung junger Menschen in Sri Lanka gespendet.

„Mein besonderer Dank gilt allen Ehrenamtlichen vom Weltladen und der Kolpingsfamilie Vilshofen. Ohne deren Engagement vor und während des Marktes wäre es nicht möglich, die Faschingsmärkte durchzuführen“, dankte Johannes Müller, Geschäftsführer der „aktion hoffnung“, den Verantwortlichen.

Der Reinerlös aus dem Faschingsmarkt kommt der Arbeit der „Kinderhilfe KAKADU“ in Sri Lanka zugute. Umweltkatastrophen und Bürgerkriege zerstörten die Lebensgrundlagen unzähliger Familien in Sri Lanka. Besonders Kinder und Jugendliche leiden unter der Situation im Land, sie können oftmals nicht zur Schule gehen oder einen Beruf erlernen. Hier setzt sich die Kinderhilfe KAKADU ein.